Umweltschule

www.lbv.de/umweltschule

Unsere zwei Handlungsfelder im Schuljahr 2021/2022 sind:

  1. Maßnahmen zum Klimaschutz
  2. Müll – Upcycling, Recycling, Mülltrennung und -vermeidung

Mai

Die vier, von unseren Viertklässlern vorbereiteten Hochbeete in Zusammenarbeit mit Frau Faltlhauser vom Gartenbauverein und mit dem Unternehmen „Wurzer-Umwelt“, wurden reichlich bepflanzt. Nun werden sie fleißig geerntet: Salat, Radieschen und Schnittlauch schmecken auf mitgebrachten Broten lecker, kommen bei den Kindern gut an und sind auch noch gesund! Die nächsten Bepflanzungen stehen schon an.

Nach Absprache mit Herrn Bürgermeister Huber und den Gemeindearbeitern haben wir nun in der Schule ein Mülltrennungssystem – zusätzlich mit Biomüll und gelbem Sack. In jedem Klassenzimmer befinden sich Mülleimer zur Mülltrennung. Die Kinder sind für die Entsorgung des Bio- und des Verpackungsmülls (gelber Sack) selbst zuständig.

Unsere PausenhofpflegerInnen sammeln und trennen fleißig den Müll nicht nur auf dem Pausenhof, sondern auch in der Schulumgebung.

Auf Anregung unserer Schülerinnen und Schüler wurde im Pausenhof ein Mülleimer für die Jugendlichen, die am Abend unseren Pausenhof besuchen und sich hier treffen, angebracht – und jetzt landet der Müll tatsächlich auch im Mülleimer! Das ist für uns ein großer Erfolg!

Als Umweltdetektive achten wir weiterhin in den Klassenzimmern und im Schulgebäude auf Einsparungsmaßnahmen beim Strom, beim Wasser und beim Handtuch-Papier.

Dank der Mitarbeit der Gemeinde konnten wir unser Kopierpapier auf Umweltpapier umstellen.

März und April

Der März und der April waren geprägt von Themen um die Entstehung neuen Lebens.

Während v.a. die vierten Klassen vier Hochbeete herrichteten, damit jede Jahrgangsstufe für sich Gemüse-, Obstprodukte aber auch Blumen anpflanzen kann und konnte, drehte sich in den dritten Klassen alles um die Projektwoche zu den „Alltagskompetenzen – Schule fürs Leben“ mit dem Thema „Vom Ei zum Huhn“, wobei auch noch Zeit für einen kleinen Exkurs zur Getreideproduktion „Vom Korn zum Getreide“ möglich war.

Jedes Jahr setzt sich die dritte Jahrgangsstufe intensiv mit diesem Bereich auseinander; allerdings werden auch stets die anderen Jahrgangsstufen miteinbezogen.

Im Rahmen dieser Woche, wurden viele Themen rund um Ei und Huhn aufgegriffen und dazu Informationen digital recherchiert, Experimente durchgeführt, Bauernhöfe bzw. Erlebnisbauernhöfe insbesondere mit Hühnerhaltung besucht, Ostereier mit Naturprodukten gefärbt, Eierbecher und Geschenkerollen nachhaltig gebastelt usw. Zum Abschluss richteten die dritten Klassen am Freitag, den 08.04.2022, ein Osterfrühstück für alle Schulkinder der Grundschule Eitting her.

Bei allen Themen standen und stehen die Gedanken zur Nachhaltigkeit, die Berücksichtigung verschiedener Maßnahmen zum Klimaschutz und der Umgang mit Müll im Mittelpunkt.

Unsere Hochbeete

Wir möchten uns herzlich bei der Firma Wurzer bedanken, die uns mit Hochbeeterde aus ihrem Gartensortiment für die vier Hochbeete unterstützte!

https://www.wurzer-umwelt.de/3110-2/

Februar

Im Monat Februar beschäftigten sich viele Klassen an unserer Schule mit nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion. Dabei ging es uns auch um Armut und soziale Gerechtigkeit in den ärmeren Ländern unserer Erde.

In diesem Zuge brachten die Kinder aus allen Klassen Kleidungsstücke von sich mit, um sie als Kleiderspende für die Aktion „Meins wird Deins“ zugunsten von Kindern im Südsudan abzugeben.

Drei große Kartons konnten wir schließlich mit Kleidungsstücken packen und sie dann nach Augsburg schicken, von wo aus das Projekt gesteuert wird.

Oktober bis Dezember

Die Grundschule Eitting hat sich vor kurzem erstmalig als Umweltschule beworben. Dies betrifft das ganze Schulleben über dieses und die nächsten Schuljahre hinweg.

Eine Umweltschule hat Auswirkungen auf alle Bereiche im Schulleben, die ganzheitlich in Richtung Nachhaltigkeit weiterentwickelt werden sollen. Hier soll der Zusammenhang von Ökologie, Ökonomie und den sozialen Faktoren im Fokus stehen. Themen wie Klimawandel, Schutz der biologischen Vielfalt, globale und soziale Gerechtigkeit sowie auch unsere Gesundheit werden immer wieder thematisiert, im Schulalltag aufgegriffen, grundschulgemäß aufbereitet und umgesetzt.

Natürlich müssen wir aufgrund der pandemischen Lage Abstriche vornehmen und sind durch Vorgaben oftmals eingeschränkt in unserem pädagogischen Handeln.

Dennoch werden wir Wege finden, um mit den Kindern hier aktiv und kreativ zu werden.

Seit Mitte Oktober bereichern Umweltthemen unseren Unterricht in jeder Klasse. Alltägliches Handeln mit umweltthematischen Ansprüchen (Wasser- und Stromdetektive, Müllsammeldienste, Dienste zur Trennung von Müll etc.) werden immer mehr zum gewohnten Bild in den Klassenzimmern.

Beim Projekt der vierten Klassen wurden Reden zum Thema „Wie können wir unsere Umwelt schützen?“ über kreative Arbeit mit dem Tablet vorbereitet. Diese werden in alle Klassenzimmer dann per Videokonferenz übertragen und von Umweltrap-Einlagen der dritten Klasse begleitet.

Bei unserem größeren Projekt mit dem Thema „Weihnachtswerkstatt aus Müllmaterialien, Re- und Upcycling“, sind die Kinder begeistert und kreativ dabei. Die Werke dürfen die Kinder dann mit nach Hause nehmen und auch gegen eine kleine freiwillige Spende Ihnen, liebe Eltern, Verwandten, Bekannten, Freunden usw. anbieten.

Dieses gesammelte Geld geht an unser soziales Projekt an die Indienhilfe „Schritt für Schritt“. Natürlich würden wir uns sehr freuen, wenn eine möglichst große Summe zustande kommen würde. Fotos der Kunstwerke sind hier ausgestellt: